M. Reich BasenBrei

Wie wichtig Lebensmittel für uns sind, dass zeigt schon ihr Name. Doch unterscheiden sie sich mitunter sehr voneinander. Guckt man sich zum Beispiel ein Brot an, so ist schnell klar, dass Brot nicht gleich Brot ist. Von der Auswahl bei der Qualität der Saat, über den Boden, den Dünger usw. Dass dann am Ende Brot von unterschiedlicher Qualität entsteht, ist klar. Eine erste großen Unterscheidung im Anbau ist schon, ob der Landwirt konventionell oder nach Bio-Richtlinien anbaut. So dürfen zum Beispiel beim kontrolliert biologischen Anbau keine chemisch-synthetischen Pestizide eingesetzt werden. Auch deswegen wächst der Anteil der Bio-Lebensmittel immer mehr.

Mehr zu den Unterschieden von konventioneller und Bio-Landwirtschaft findet sich HIER!

Bio ist in aller Munde

Seit Jahren wachsen die Zahlen im Bereich der Bio-Lebensmittel. So gibt es inzwischen allein in Deutschland über 16.000 Bio-Unternehmen und über 100 Ökolabels und Bio-Siegel! Dass immer mehr Kundinnen und Kunden zu Bio greifen, liegt vor allem an der hohen Qualität, der Vielfalt und dem guten Geschmack der Bio-Lebensmittel. Dafür maßgeblich ist wohl das bekannteste Bio-Siegel: Das staatliche EU-Öko-Siegel! Die Bio-Herstellung, für die das EU-Bio-Recht anspruchsvolle gesetzliche Standards festlegt hat. So sind für das staatliche EU-Siegel (ein Blatt aus Sternen auf grünem, rechteckigem Grunde) vorgeschrieben, dass die Bio-Lebensmittel zu 95 % aus Öko-Zutaten hergestellt werden müssen. Gentechnik, radioaktive Bestrahlung und künstliche Aromen sind tabu. Von ca. 400 allgemein erlaubten Zusatz- und Hilfsstoffen sind in EU-Bio- Produkten nur etwa 70 erlaubt. Bei den Bio-Verbänden wie zum Beispiel Demeter, Bioland und Co. sogar noch weniger.

Generell kann man sagen, dass Bio-Waren nicht nur gut überprüft sind, sondern auch tierfreundlicher, umwelt-, ressourcen- und klimaschonender sind und darüber hinaus auch meist gesünder als die Lebensmittel aus der konventionellen Landwirtschaft. Doch gibt es auch bei den Bio-Siegel mitunter gravierende Unterschiede. Bei den Bio-Siegel unterscheidet man grundsätzlich zwischen staatlichen Siegeln und denen von Verbänden. Vorsicht geboten hingegen ist eher bei den eigenen ‚Qualitätszeichen‘ von Supermarktketten oder Discountern. Wenn nicht noch zusätzlich z. B. das EU-Bio-Siegel darauf angebracht ist, sind diese Labels oftmals eher Werbemaßnahme ohne echte Aussagekraft. Gern werben manche Hersteller oder Händler dann mit Aussagen wie ‚100% Natur‘, ‚aus kontrolliertem Anbau‘, ‚unbehandelt‘, ‚umweltschonend angebaut‘ oder ‚kontrollierte Zucht‘, was jedoch alles kein Hinweis auf die geschützten Begriffe ‚Bio‘ oder ‚kontrolliert biologischer Anbau‘ ist, sondern mitunter eher als Kundentäuschung angesehen werden kann. Denn bei Produkten die mit solchen Aussagen beworben werden, handelt es sich oftmals überhaupt nicht um Bio-Lebensmittel! Ganz anders da die Premium-Qualität des neuform®-Qualitätszeichen!

Über das neuform®-Qualitätszeichen

Die zwei Qualitätszeichen ‚neuform®‘ und ‚vegan neuform®‘ werden nach sehr intensiver Prüfung für die vier Kategorien Lebensmittel, Selbstmedikationsmittel, Naturkosmetik und freiverkäufliche Arzneimittel vergeben. Für das vegane Siegel gilt, dass alle verwendeten Zutaten, Zusätze, Hilfsstoffe vollkommen frei von Tierprodukten sein müssen. Dabei wird nicht nur, wie bei Bio-Lebensmitteln üblich, auf den Anbau, der Herkunft der Rohstoffe sowie deren Verarbeitung geachtet, sondern es gibt auch Prüfkriterien, die die Hersteller zu ethischem Handeln mit Zulieferern und Mitarbeitern verpflichten. Ein anderer Unterscheidungspunkt ist z. B. die Verpackung. Hier müssen sich die Hersteller von Produkten verpflichten, so wenig und so nachhaltig wie möglich zu verpacken – denn hier gilt der Grundsatz ‚so viel wie nötig und so wenig wie möglich‘, also Müllvermeidung von Anfang an, statt späterem Recycling. Neben tierischen Produkten sind auch schädigende Genussmittel wie Tabakwaren, alkoholische Getränke, Aufputschmittel oder Appetitzügler nicht neuform®-zertifizierbar.

Was das neuform®-Siegel ganz entscheidend von Bio-Siegeln abhebt ist, dass die Produkte auch in Sachen ‚Gesundheitswert durch Vollwertigkeit und Naturbelassenheit‘ unterscheiden. So müssen entsprechend gekennzeichnete Lebensmittel reich an natürlichen Vitaminen, Mineralien, sekundären Pflanzenstoffen, Ballaststoffen und Spurenelementen sein – bei einer verpflichtend wertschonenden Herstellung und Verarbeitung. Das Qualitätssiegel bezieht sich z.B. auch auf ernährungsphysiologische Zusammenhänge. So dürfen Reformhaus® Produkte im Rahmen der Richtlinien einen bestimmten Salzgehalt und Zuckeranteil nicht überschreiten. Hier geht der Blick also über den reinen Bio-Anbau hinaus in Richtung des Gesundheitswerts eines Lebensmittels.

Aufgrund der ausgesprochen hohen Anforderungen die für das neuform®-Qualitätszeichen gelten, erklärt sich auch, wie wenige Hersteller den neuform-Richtlinien gerecht werden! So gibt es derzeit je Kategorie nur eine kleine Anzahl.

Bei den ‚Exklusivpartnern‘ sind es zurzeit 10 Hersteller. Sie vertreiben ihre neuform-ausgezeichneten Produkte exklusiv nur im Reformhaus-Fachhandel. Als zweites gibt es die ‚Qualitätspartnern‘. Davon gibt es derzeit 13 Hersteller. Qualitätspartner zeichnen sich dadurch aus, dass sie ihre Produkte im Reformhaus- sowie im Bio-Fachhandel vertreiben. Wir von M. Reich sind stolz, als einziger Hersteller von Produkten für den Säure-Basen-Handel, die neuform-Qualitätsrichtlinien zu erfüllen. Wir zählen dabei zur Kategorie der Qualitätspartner, findet man unsere Produkte neben Reformhäusern auch im Bio-/Naturkost-Fachhandel, in Apotheken, bei Heilpraktikern oder auch in Premium-Fitnessstudios!

Das für uns entscheidende bei der Wahl unserer Vertriebspartner ist, dass sie dabei um die Qualität unserer Produkte, wie auch dem neuform-Qualitätssiegel wissen und ihre Kundschaft dementsprechend gut beraten kann.

Die neuform® Qualitätsanforderungen

Natürlichkeit / Bio
Alle Lebensmittel müssen Bio-Qualität besitzen. Darüber hinaus verbietet neuform® einige Zutaten wie Nitrite und Nitrate.
Generell wird ein Höchstmaß an natürlicher Qualität, nach Möglichkeit aus kontrolliert biologischem Anbau, vorgeschrieben.

Keine Tierversuche
Es gilt für ausnahmslos alle Produkte mit den neuform®-Qualitätszeichen, dass Tierversuche weder für die Rohstoffe noch für die Produkte durchgeführt bzw. in Auftrag gegeben werden.

Keine Gentechnik
Produkte, die das neuform®-Qualitätszeichen tragen, dürfen weder „aus“ noch „durch“ gentechnisch veränderte Organismen hergestellt werden, noch gentechnisch veränderte Rohstoffe enthalten. Gentechnische Verunreinigungen dürfen nur bis zu einer Höchstmenge von 0,1% im Produkt bzw. den eingesetzten Rohstoffen nachweisbar sein. Damit sind die neuform Anforderungen strenger, als es z.B. die für Bio-Produkte sind.

Keine Bestrahlung
Es dürfen keine ionisierenden Strahlen eingesetzt werden, um Produkte haltbar zu machen.

Vegetarisch oder vegan – keine Rohstoffe vom toten Tier
Alle Produkte, die eines der neuform®-Qualitätszeichen tragen, sind ovo-lakto-vegetarischer oder veganer Natur. Dieses betrifft auch alle Zutaten, Zusätze, Hilfsstoffe und andere Additive, die den Präparaten zugesetzt werden. Rohstoffe vom toten Tier sind generell verboten.

Transparenz der Inhaltsstoffe
Für neuform® zertifizierte Produkte gilt die Volldeklaration. Sämtliche Zutaten und auch alle Zusatzstoffe müssen bis ins Detail deklariert werden. Auf dieser Basis erfolgt die Prüfung der Inhaltsstoffe hinsichtlich aller Zulassungskriterien. Der Konsument erhält somit höchste Transparenz über die Produkte.

Schadstoffprüfungen
Hersteller müssen bei der Zulassung ihrer Produkte umfangreiche Analysedaten zu Pestiziden und anderen Rückstände und Kontaminanten vorlegen. Die Höchstgrenzen für diese Schadstoffe sind häufig niedriger als per Gesetz vorgeschrieben. Hersteller müssen sicherstellen, dass die in den von neuform vorgeschriebenen Höchstgehalte für alle Chargen ihrer Produkte eingehalten werden. Das neuform®-Qualitätsinstitut überprüft diese im Rahmen eines risikoorientierten Monitorings stichprobenartig.

neuform®-zertifizierte Produkte müssen außerdem frei sein von:
– Mineralölen
– synthetischen Zutaten
– Nanopartikeln
– Parabenen
– Silikonen
– PEG

Fazit

Der Anteil an Bio-Produkten wächst kontinuierlich, stehen sie doch für nachhaltigeren Anbau und unverfälschteren Geschmack bei zugleich hoher Qualität. Verbands-Siegel wie von Demeter, Bioland und Co gehen oftmals noch weiter, als das staatliche Bio-Siegel. Ein Alleinstellungsmerkmal stellt das neuform-Qualitätssiegel dar, ist es doch seit Jahrzehnten das Zeichen für höchste Qualität hinsichtlich Naturbelassenheit, Reinheit und schonender Verarbeitung, sowie ethischer Grundhaltung und Müllvermeidung. Dadurch erhalten unsere Kunden die Sicherheit und Garantie von Säure-Basen-Produkten der umfänglichsten Richtlinien-Qualität, wie sie es derzeit sonst bei keinem anderen Anbieter erhalten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.