Marcus Reich isst BasenBrei mit basenbildendem Obst.

Marcus Reich
Gründer

  Basische Produkte von M. Reich

Wer gesundheitsbewusst leben will, schwört auf eine basische Ernährung und eine basische Körperpflege.

Suchst Du nach Alternativen, die nicht nur gesund, sondern auch nachhaltig sind?

Dann haben wir die Lösung für Dich – basische Produkte von M. Reich.

Regeneriert. Natürlich. Basisch.

Produktübersicht

#mreich_gmbh auf Instagram

Poste mit dem Hashtag #mreich_gmbh und verlinke M. Reich auf Instagram. Mit etwas Glück promoten wir auch Dich hier auf unserer Seite 😉

Es fallen immer wieder Aussagen auf, wo der Hersteller keinen Beleg einer Überprüfung, einem Testergebnis, einem konkreten Institut etc. nennt.

Im Folgenden die uns am häufigsten begegneten Aussagen, bei welchen man ohne weitere Belege/Informationen kritisch sein sollte.

dermatologisch getestet
klinisch geprüft
ärztlich untersucht
in Kliniken bewährt
von Ärzten empfohlen
von anerkannten Dermatologen geprüft
durch erfahrene Dermatologen getestet
durch renommiertes Testinstitut untersucht
bei unabhängigem Labor begutachtet
Bei all diesen und ähnlich klingenden Aussagen sollte man sich immer fragen:

Wann wurde geprüft? Durch wen wurde geprüft? (So können mit ‚anerkannte Dermatologen‘ zum Beispiel die eigenen Mitarbeiter des Herstellers gemeint sein!) Nach welchen nachvollziehbaren Kriterien, zum Beispiel nach welchem zugrundeliegenden Institutsrichtlinien wurde geprüft? Wie war das Ergebnis der Prüfung? Ist seitdem die Rezeptur verändert worden? Werden noch immer die gleichen Zutaten benutzt?

Wenn all dies unklar ist, so kann es ein Hinweis darauf sein, dass es sich um nicht mehr als eine ‚Werbeaussage‘ handelt. Bei seriösen Herstellern von Kosmetikprodukten sollte daher immer eine Beurteilung von einem externen und unabhängigen Institut erkennbar sein. So haben wir von M. Reich uns für unser BasenSalz als externes Prüflabor für das dermatest-Institut entschieden – und geben das Testergebnis gut sichtbar vorne auf der Verpackung an, da für uns eine entsprechende Transparenz gegenüber unseren Kunden selbstverständlich ist.

#mreich_gmbh #basischeernährung #basischekörperpflege #basischleben #basisch #basen #dermatest #dermatologischbestätigt #kosmetiksiegel #kosmetik #medizinprodukt #zugelassen #neuformqualität #reformhaus #apotheke #wissenswert #wissen #bioladen
Es fallen immer wieder Aussagen auf, wo der Hersteller keinen Beleg einer Überprüfung, einem Testergebnis, einem konkreten Institut etc. nennt. Im Folgenden die uns am häufigsten begegneten Aussagen, bei welchen man ohne weitere Belege/Informationen kritisch sein sollte. dermatologisch getestet klinisch geprüft ärztlich untersucht in Kliniken bewährt von Ärzten empfohlen von anerkannten Dermatologen geprüft durch erfahrene Dermatologen getestet durch renommiertes Testinstitut untersucht bei unabhängigem Labor begutachtet Bei all diesen und ähnlich klingenden Aussagen sollte man sich immer fragen: Wann wurde geprüft? Durch wen wurde geprüft? (So können mit ‚anerkannte Dermatologen‘ zum Beispiel die eigenen Mitarbeiter des Herstellers gemeint sein!) Nach welchen nachvollziehbaren Kriterien, zum Beispiel nach welchem zugrundeliegenden Institutsrichtlinien wurde geprüft? Wie war das Ergebnis der Prüfung? Ist seitdem die Rezeptur verändert worden? Werden noch immer die gleichen Zutaten benutzt? Wenn all dies unklar ist, so kann es ein Hinweis darauf sein, dass es sich um nicht mehr als eine ‚Werbeaussage‘ handelt. Bei seriösen Herstellern von Kosmetikprodukten sollte daher immer eine Beurteilung von einem externen und unabhängigen Institut erkennbar sein. So haben wir von M. Reich uns für unser BasenSalz als externes Prüflabor für das dermatest-Institut entschieden – und geben das Testergebnis gut sichtbar vorne auf der Verpackung an, da für uns eine entsprechende Transparenz gegenüber unseren Kunden selbstverständlich ist. #mreich_gmbh #basischeernährung #basischekörperpflege #basischleben #basisch #basen #dermatest #dermatologischbestätigt #kosmetiksiegel #kosmetik #medizinprodukt #zugelassen #neuformqualität #reformhaus #apotheke #wissenswert #wissen #bioladen
Den Unterschied von Cassia- und Ceylon-Zimt wird man mit bloßem Auge beim gemahlenen Zimt kaum feststellen können. Zwar ist der Cassia-Zimt etwas dunkler, doch müsste man dazu beide Sorten vor sich haben, um diesen Unterschied zu erkennen. Leichter erkennbar ist es bei den Zimtstangen des jeweiligen Zimt-Typs! Wo man beim Cassia-Zimt eine einzige, dicke, gerollte Rindenschicht sieht,  wie auf dem Bild zu sehen ist, sind beim Ceylon-Zimt mehrere dünne Innenrinden des Ceylon-Zimtbaums zusammengerollt. Hinsichtlich des Aromas unterscheiden sich die zwei Typen insofern, als dass der Cassia-Zimt eher kräftiger, schärfer und leicht süßlich schmeckt, wohingegen der Ceylon-Zimt ein feineres Aroma hat.

Der größte Unterschied der beiden Zimt-Typen ist jedoch ihr Gehalt an Cumarin. Cumarin ist ein natürlicher Inhaltsstoff von Zimt, der in höherer Dosierung im Tierversuch leberschädigend wirkt. Ceylon-Zimt enthält dabei von Natur aus weit weniger Cumarin als der Cassia-Typus. 

Der Ceylon-Zimt wird oft auch als der ‚echte Zimt‘ oder der ‚ursprüngliche Zimt‘ bezeichnet. Er stammt aus dem Inselstaat Sri Lanka, dessen ehemaliger Name ‚Ceylon‘ ist und wird heute teilweise auch im Süden Indiens angebaut. Er ist gegenüber dem Cassia-Zimt geschmacklich weitaus aromatischer, milder und weit weniger scharf. Grund dafür ist, dass der Ceylon-Zimt nur etwa 50-60 Prozent Zimtaldehyd in seinen Ölen enthält. Der Ceylon-Zimt gilt daher als der ‚edlere‘ Zimt und ist dementsprechend um ein Vielfaches teurer gegenüber dem Cassia-Zimt. Von daher wird er kaum im normalen Supermarkt oder gar Discounter zu finden sein, sondern meist ausschließlich bei Fachhändlern, wie Reformhäusern, Bio-Läden oder ab und an auch im gut sortierten Asia-Shop. 

#mreich_gmbh #mreich #basischeernährung #zimt #ceylon #gewürz #küche #essen
Den Unterschied von Cassia- und Ceylon-Zimt wird man mit bloßem Auge beim gemahlenen Zimt kaum feststellen können. Zwar ist der Cassia-Zimt etwas dunkler, doch müsste man dazu beide Sorten vor sich haben, um diesen Unterschied zu erkennen. Leichter erkennbar ist es bei den Zimtstangen des jeweiligen Zimt-Typs! Wo man beim Cassia-Zimt eine einzige, dicke, gerollte Rindenschicht sieht, wie auf dem Bild zu sehen ist, sind beim Ceylon-Zimt mehrere dünne Innenrinden des Ceylon-Zimtbaums zusammengerollt. Hinsichtlich des Aromas unterscheiden sich die zwei Typen insofern, als dass der Cassia-Zimt eher kräftiger, schärfer und leicht süßlich schmeckt, wohingegen der Ceylon-Zimt ein feineres Aroma hat. Der größte Unterschied der beiden Zimt-Typen ist jedoch ihr Gehalt an Cumarin. Cumarin ist ein natürlicher Inhaltsstoff von Zimt, der in höherer Dosierung im Tierversuch leberschädigend wirkt. Ceylon-Zimt enthält dabei von Natur aus weit weniger Cumarin als der Cassia-Typus. Der Ceylon-Zimt wird oft auch als der ‚echte Zimt‘ oder der ‚ursprüngliche Zimt‘ bezeichnet. Er stammt aus dem Inselstaat Sri Lanka, dessen ehemaliger Name ‚Ceylon‘ ist und wird heute teilweise auch im Süden Indiens angebaut. Er ist gegenüber dem Cassia-Zimt geschmacklich weitaus aromatischer, milder und weit weniger scharf. Grund dafür ist, dass der Ceylon-Zimt nur etwa 50-60 Prozent Zimtaldehyd in seinen Ölen enthält. Der Ceylon-Zimt gilt daher als der ‚edlere‘ Zimt und ist dementsprechend um ein Vielfaches teurer gegenüber dem Cassia-Zimt. Von daher wird er kaum im normalen Supermarkt oder gar Discounter zu finden sein, sondern meist ausschließlich bei Fachhändlern, wie Reformhäusern, Bio-Läden oder ab und an auch im gut sortierten Asia-Shop. #mreich_gmbh #mreich #basischeernährung #zimt #ceylon #gewürz #küche #essen