Bitter macht basisch! - Bitterstoffe als Detox-Helfer

‚Eine gute Medizin schmeckt dem Gaumen bitter‘ lautet ein altes chinesisches Sprichwort. Diese Worte stammen aus einer Zeit, als die Menschen die Wichtigkeit von Bitterstoffen in den Pflanzen noch kannten und als die tägliche Kost wie gewohnt mit bitteren Gemüsen und Kräutern bereichert war. Heute sieht es da -leider- ganz anders aus: Die so wichtigen bitteren Wirkstoffe werden zunehmend aus den sonst typisch-bitteren Lebensmitteln herausgezüchtet. Am ehesten wird uns das bewusst bei Salatsorten wie Chicorée, Radicchio oder Rucola. Sie alle sind zumeist nur noch ‚gaumenangepasst‘-mild im Handel zu finden. Doch sind Bitterstoffe gerade bei der Entgiftung wichtig, helfen sie doch der Leber bei ihrer so wichtigen Funktion!

Was sind Bitterstoffe

Bitterstoffe stellen keine eigene Nährstoffgruppe dar. Innerhalb der sekundären Pflanzenstoffe sind die Bitterstoffe eine eigene Wirkstoffklasse. Zwar sind sie chemisch mitunter sehr unterschiedlich aufgebaut, doch wirken sie alle gleich: Wir schmecken sie mit unseren Rezeptoren auf der Zunge und unserer Mundschleimhaut als bitter! Bitterstoffe wie sie in Kräutern und Gemüsen enthalten sind, stellen die wertvollsten Helfer rund um unsere Verdauung sowie generell den Magen-Darm-Trakt dar.

Allen Bitterstoffen voran ist die aus dem Enzian gewonnene Substanz Amarogentin. Sie ist die bitterste natürliche Substanz auf der Welt und entsprechend hochwertig. So ist die Bitterkeit von Amarogetin 1:58.000.000 – das bedeutet, dass wenn man einen Fingerhut mit 20ml in die Menge von 58.000.000 Liter Wasser (das entspricht circa 386.666 Badewannen á 150 Liter) die Substanz immer noch herausgeschmeckt und als bitter wahrgenommen wird!

Bezogen auf den Körper hat ein hoher Bitterwert den Vorteil, dass allein reflektorisch über das Schmecken auf der Zunge binnen kürzester Zeit der Magen-Darm-Trakt stimuliert wird.

Was bezwecken Bitterstoffe im Körper

So unterschiedlich der Aufbau von Bitterstoffen ist, ist allen gemeinsam, dass sie im Kern drei Dinge gemeinsam haben:

  • sie regen die Speichel- und Magensaftproduktion an
  • sie verbessern die Tätigkeit der Bauchspeicheldrüse, der Galle und der Leber
  • sie fördern die Verdauung.

Neben diesen ‚Kerneffekten‘ sind Bitterstoffe auch als Abnehmhelfer und Appetitzügler sehr beliebt.

Aufgaben der Leber

Unsere Leber ist ein wichtiges „Entgiftungsorgan”! So entstehen in unserem Stoffwechsel regelmäßig giftige Substanzen, welche durch die Leber in harmlose Stoffe umgewandelt werden. So wird zum Beispiel giftiges Ammoniak in ungiftigen Harnstoff gewandelt. Ebenso macht sie Alkohol unschädlich. Dies ist übrigens einer der Gründe, warum man beim Kauf von Bitterstofftropfen oder -sprays immer darauf achten sollte, dass diese ohne Alkohol sind! Denn so gut die Bitterstoffe sein mögen – statt die Reinigung der Leber anzukurbeln, wird der Alkohol sie belasten!

Die Entgiftung in unserer Leber findet auf zwei Arten statt: Wasserunlösliche Schadstoffe gibt sie über die Gallenflüssigkeit direkt in den Darm ab, wohingegen wasserlösliche Schadstoffe ins Blut abgeschieden werden. Über diesen Weg gelangen die wasserlöslichen Schadstoffe mit dem Blutstrom zu unseren Nieren. Dort werden sie dann mit dem Urin aus dem Körper ausgeschieden. Übrigens: Auch Reste von Medikamenten werden auf diese Weise von der Leber ‚entsorgt‘!

Es ist also gut erkennbar, was für eine wichtige Rolle die Leber bei der Entgiftung hat. Entsprechend sollte man sie zum Beispiel mit Bitterstoffen ‚pflegen‘ und sauber halten.

Keine effektive Entsäuerung ohne Bitterstoffe

Unsere Ernährung ist zunehmend sauer. Ob Fast Food, hochverarbeitete Lebensmittel, Softdrinks, Zuckerzusätze, Alkohol, Tabakwaren usw. oder auch Stress, Umweltgifte, Bewegungsmangel etc. – leider schaden zu viele Personen ihrer Gesundheit, wodurch auch die Notwendigkeit zur Entgiftung zunehmend wichtiger wird.

Dabei sind Bitterstoffe großartige und wichtige Helfer! Ob Detoxen, Entschlackung, Entsäuerung oder Entgiftung unseres Körpers – Bitterstoffe unterstützen unsere Leber und helfen unserem Körper sich von Giften zu lösen. Dabei wird durch Bitterstoffe der Gallenfluss angeregt und hilft somit der Entgiftungsfunktion unserer Leber. Dies macht die regelmäßige Einnahme von Bitterstoffen hinsichtlich einer funktionsfähigen Leber so wichtig.

Doch damit nicht genug: Bitterstoffen sind auch noch wichtig für unseren Säure-Basen-Haushalt! Denn sie liefern nicht nur Basen, sie fördern auch deren Produktion! Dies geschieht, indem Bitterstoffe die ‚basophilen Drüsen‘ in unserem Verdauungstrakt stimulieren. Dadurch wird mit jeder Einnahme von Bitterstoffen unsere körpereigene ‚Basenproduktionsfabrik‘ angeregt.

Aufgrund all dieser positiven Effekte werden Bitterstoffe, neben dem grundsätzlichen täglichen Verzehr, insbesondere während Fastenkuren empfohlen!

Damit du auch im Alltag genug Bitterstoffe zu dir nimmst, erhältst du hier elf Lebensmittel, die reich an Bitterstoffen sind. Ob im Salat, im Smoothie oder ganz einfach als BITTERSTOFFPULVER von M. REICH – Bitterstoffe tun dir gut!

Diese 11 Lebensmittel sind reich an Bitterstoffen

  • Enzianwurzel
  • Artischocke
  • Fenchel
  • Tausendgüldenkraut
  • Wacholderbeeren
  • Wermut
  • Anis
  • Löwenzahn
  • Grünkohl
  • Bitterklee
  • Bitterorangen

Fazit

Ein wichtiges Organ für unsere Entgiftung ist die Leber. Diese wird im Verbund mit Galle und Bauchspeicheldrüse dank Bitterstoffen sauber gehalten. Bitterstoffe brauchen wir angesichts unserer ‚modernen‘ Lebensweise und ‚Vergiftung‘ mehr denn je. Darum solltest du sie täglich in deinen Speiseplan integrieren. Egal ob in Form von Brokkoli, Artischocken, Fenchel – oder als fertiges BITTERSTOFFPULVER von M. REICH.

Deine Verdauungsorgane und somit auch deine Gesundheit werden es dir danken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.