Basische Pastinaken-Cremesuppe

Die Pastinake ist ein typisches, regionales Wintergemüse. Zugleich wird sie mit einem PRAL-Wert von -6 zu den sehr basenbildenden Gemüsesorten gezählt. So glänzt sie mit ihren Werten bei der Folsäure, dem Vitamin E, Vitamin C und Kalium. Doch vor allem: Sie ist lecker und vielseitig in der Verwendung. Ob als Hauptspeise, wie in unserer Cremesuppe, als gedünstete Beilage, zum Püree verarbeitet oder roh im Salat – die Pastinake kann immer punkten.

Zutaten:

  • 400 g Pastinaken
  • 200 g Möhren
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 75 ml Kokosmilch, mit hohem Fettgehalt
  • 1 tl Vollkornmehl
  • Olivenöl
  • Ingwer, kleines Stück
  • Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Pastinaken und Möhren waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden.
  2. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Gemüsewürfel darin kurz anbraten bis sie Röstaromen gezogen haben.
  3. Die Gemüsebrühe dazugeben und rund 10 Minuten köcheln lassen.
  4. In der Zwischenzeit den Ingwer schälen und in kleine Würfel schneiden.
  5. Die Ingwer-Würfel zusammen mit der Kokosmilch in den Topf geben und mit einem Stabmixer pürieren.
  6. Nach dem Pürieren das Vollkornmehl dazugeben und mehrfach umrühren, bis die Suppe ‚anzieht‘.
  7. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit frisch geschnittener Petersilie servieren.

Guten Appetit!

Tipps:

  1. Durch die Menge und dem Verhältnis von Gemüsebrühe und Kokosmilch kann man die Cremigkeit der Suppe verändern.
  2. Je später der Ingwer dazugegeben wird, desto kräftiger kommt seine ätherisch-scharfe Note durch.
  3. Wer mag kann zu Beginn dünne Streifen von Pastinaken und Möhren schneiden und später für die Dekoration nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.