Iss jeden Tag einen Regenbogen für deinen Säure-Basen-Haushalt

In Sachen Säure-Basen-Haushalt gilt: ‚Je bunter, desto besser!‘ Von vielen Ernährungswissenschaftlern wird daher das Motto ‚Iss jeden Tag einen Regenbogen!‘ empfohlen. Was dahinter steckt und wie man jeden Tag einen Regenbogen essen kann, dazu hier mehr.

Bunt ist gesund

Ohne Nahrung kein Leben, klar. Doch soll Ernährung mehr bieten, als uns ‚nur‘ am Leben zu erhalten. Neben ‚lecker‘ sollen unsere Lebensmittel und Speisen auch gesund sein. Schließlich können wir uns durch unsere Ernährung präventiv vor Krankheiten schützen. Dabei geht der Fokus weg von den Makronährstoffen hin zu den Mikronährstoffen. Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe (die gerne auch als Vitalstoffe zusammengefasst werden) sind hierbei wichtige Unterstützer unseres Säure-Basen-Haushalts und somit auch unserer Gesundheit.

Fürs Bunte der Pflanzen sorgen die sekundären Pflanzenstoffen. Diese kann unser Körper nicht selbst herstellen, doch sind sie für uns z. B. als Antioxidantien (‚Zellschützer‘) eine wichtige Säule unserer Gesundheit, z. B. als Unterstützer des Immunsystems und Vorbeuger bzw. Verlangsamer mancher Zivilisationskrankheiten. Pflanzen bilden dabei sekundäre Pflanzenstoffe in unterschiedlichen Farben. Sei es als Schutz gegen Fressfeinde, Sonnenlicht oder auch Umwelteinflüsse oder auch um bestimmte Insekten und Vögel gezielt zur Bestäubung und Samenverteilung anzulocken. Eben diese verschiedenen Farben und die damit verbundenen unterschiedlichen Nährstoffzusammensetzungen der Lebensmittel sind für uns eine einfache Möglichkeit uns mit einer Vielzahl verschiedener Vitalstoffe zu versorgen. Als einfachstes Beispiel dient hierbei der Apfel: Wir alle kennen den Ausspruch ‚An apple a day keeps the doctor away‘. Dies beruht darauf, dass ein Apfel voller Vitalstoffe ist. So soll ein Apfel bis zu 10.000 Vitalstoffe in sich tragen – wovon etwa 200-300 sekundäre Pflanzenstoffe sind. Doch sind inzwischen allein rund 80.000 verschiedene sekundäre Pflanzenstoffe ausfindig gemacht worden. Diese können natürlich unmöglich alle in nur einem Stück Gemüse oder Obst vorkommen. So gesund ein Apfel also auch ist – er verfügt immer nur über seine arttypischen Vitalstoffe. Ein Apfel hat per Natur nicht die positiven Vitalstoffe einer Dattel, eine Dattel hat nicht die positiven Vitalstoffe von Ingwer, Ingwer hat nicht die positiven Vitalstoffe von Spinat usw. Eben deswegen gilt für unsere Gesundheit und einen funktionierenden Säure-Basen-Haushalt: ‚je bunter, desto besser!‘

Bunt statt eintönig

Leider essen jedoch viele nicht wirklich bunt. Oftmals greifen wir zu den immer gleichen Lebensmitteln, die wir, unsere Partner oder die Kinder gern mögen. Dabei ist mitunter die größte Variation ob es Spaghetti mit Tomatensauce oder Penne mit Tomatensauce gibt. Doch unser Körper und unsere Gesundheit profitieren von einer breiten Auswahl an möglichst frischen sowie unverarbeiteten Lebensmitteln. Dabei sind Gemüse und Obst generell dann am gesündesten, wenn sie reif geerntet werden und einen kurzen Weg auf unseren Teller haben. Zwar sind Erdbeeren oder Heidelbeeren auch im Winter bei uns verfügbar, doch sind sie dafür oftmals um die halbe Welt gereist. Entsprechend früh wird manches Gemüse und Obst geerntet, da während der Reise noch nachreift. Aber je länger Gemüse und Obst vor dem Pflücken an der Pflanze reifen kann, desto besser können sich die Vitalstoffe entwickeln.

Beispiele für Regenbogen-Lebensmittel

Farben Lebensmittel
rot, rosa Rote Äpfel, rote Beete, Erdbeeren, Himbeeren, Kirschen, Radieschen, Wassermelone
orange Aprikose, Karotten, Kürbis, Mandarinen, Mango, Melone, Orangen, Papaya, Sanddorn,
gelb Ananas, Bananen, gelbe Paprika, gelbe Zucchini, Ingwer, Mais,
grün Grüne Äpfel, grüne Trauben,
Blau, violett Auberginen, Brombeeren, Heidelbeeren, Lolo Rosso, Pflaumen, blaue Trauben,
weiß* Blumenkohl, Champignons, Fencheln, Kokos, Lauch, Litschi, Rettich, Spargel, Zwiebeln

*kommt zwar nicht direkt im Regenbogen als Farbe vor, doch sind alle Farben des Lichts zusammen weiß

Die 3 Regeln um täglich einen Regenbogen zu essen

1. Abwechslungsreich essen!

Statt schon zum Frühstück immerzu nur Brot mit Käse, Wurst oder einem Schokoaufstrich zu essen empfiehlt sich z. B. unser BasenBrei. Den kann man nicht nur heiß oder kalt genießen, man kann ihn täglich neu verfeinern. Ob mit Apfelmus und Zimt oder Studentenfutter und Ahornsirup oder exotisch mit Mandeln und etwas Kokosmilch – BasenBrei schmeckt immer. Und es muss nicht immer eine Banane als Zwischensnack sein. Abwechslung schaffen z. B. eine Handvoll Nüsse, Datteln oder Radieschen. Generell: Je abwechslungsreicher man isst, desto mehr verschiedene Vitalstoffe nimmt man zu sich.

2. Bunt essen!

Ob bunte Salate, exotische Currys oder farbenfrohe Bowls – manchmal schafft man schon in einem Gericht alle Farben eines Regenbogens zu essen.

3. Stell pflanzliche Lebensmittel in den Vordergrund!

Pflanzen gibt es zig Farben. Betrachtet man die Auswahl an unterschiedlichen Lebensmitteln einer Gemüse- und Obstabteilung, so ist dort eine breitere Vitalstoffbreite vorzufinden als z. B. an der Fleischtheke, wo oftmals nur Schweine-, Rind-, Hühnerfleisch und deren Wurstvariationen vorzufinden sind.

Fazit

Es ist wichtig möglichst viele verschiedene Lebensmittel aufzunehmen, um so unseren Körper mit einer Vielzahl an Vitalstoffen zu versorgen! Hierbei sollte immer auch auf Saisonalität, Regionalität und Bio-Qualität geachtet werden. Denn es gilt ‚je bunter, desto besser‘! Wer sich aus einer Vielzahl von Bio-Lebensmitteln ernähren will, der sollte sich unser BasenPulver genauer ansehen. Dieses besteht aus 107 verschiedenen Bio-Lebensmitteln, die weit über die Farben eines Regenbogens hinausgehen und den Körper mit einer unglaublichen Vielfalt an Vitalstoffen versorgt.

Für mehr Infos über Vitalstoffe klicke HIER!

Für mehr Infos über BasenPulver klicke HIER!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.