fbpx

Sommerhaut wird im Frühjahr gemacht!

SOMMERHAUT WIRD IM FRÜHJAHR GEMACHT!

Der Sommer naht immer mehr und die Kleidung wird immer kürzer. Wer in Shorts, Röcken, Tops und T-Shirts eine gesunde Haut zeigen will, sollte sich jetzt darum kümmern!

WARUM SCHON IM FRÜHJAHR STARTEN?

Wie alle Stoffwechselprozesse ist auch der Säure-Basen-Haushalt von Faktoren wie ‚Häufigkeit‘, ‚Dauer‘ und ‚Intensität‘ abhängig. Soll heißen, dass man je nachdem wie groß die Hautunreinheiten sind, nicht mit einem Bad alles gelöst bekommt. Es wäre ein Irrglaube bei egal was unseren Körper betrifft, zu denken, dass das was wir ggf. über Jahre hin falsch gemacht haben, man es mit nur einer Anwendung lösen kann. Zwar spüren die allermeisten Menschen schon mit nur einem Basenbad den Unterschied zu sauren Badezusätzen, doch bis die Haut von allen ‚Altlasten‘ befreit ist braucht es nun mal ein wenig. Daher empfehlen sich regelmäßige Anwendungen ab Mitte/Ende April.

WIE HELFEN BASISCHE BÄDER?

Basische Bäder (oder kurz: Basenbad) gibt man ein basisches Körperpflegesalz ins körperwarme Badewasser. Dabei erhöht das Basensalz den pH-Wert des Wassers von 7 auf circa pH 8-9,5. Zum pH-Wert 5,5 der Haut entsteht somit ein Ungleichgewicht, wodurch per Osmose die überschüssige Säure ins basische Badewasser ‚abgegeben‘ wird.
Dadurch wird die Haut entlastet, Hautunreinheiten verschwinden und die Haut wird zart und schön!
Wichtig: Damit die Wirkweise der ‚Entsäuerung über die Haut‘ garantiert ist, sollte man auf ein basisches Badesalz mit der Auszeichnung ‚zugelassenes Medizinprodukt‘ zurückgreifen!

WIE MACHT MAN EIN BASENBAD RICHTIG?

1. Gute Luft für ein gutes Basenbad

Vor dem Baden das Bad richtig durchlüften. Die frische Luft tut gut und entspannt zusätzlich. Bei längeren Bädern empfiehlt es sich das Fenster auf Kipp zu lassen, damit frische Luft nachkommen kann.

2. Für Ruhe sorgen

Falls die einzige Toilette im Bad ist sollten alle Mitbewohner noch mal zur Toilette gehen – so wie man selbst. Denn Basenbäder können von 30 Minuten bis hin zu mehreren Stunden dauern. Daher empfiehlt sich neben der obligatorischen Flasche stillen Wassers auch ein gutes Buch oder entspannende Musik mit dazu zu nehmen. Auch können Kerzen oder ein hochwertiges Duftöl die Entspannung noch unterstützen.

3. Die richtige Wassertemperatur

Das Badewasser sollte der Körpertemperatur entsprechen um nicht zu frieren. Hier empfiehlt sich eine Temperatur von 36-37,5 Grad. Wer es besonders warm mag kann auch 1-2 Grad darüber gehen, jedoch sollte das Basenwasser nicht so warm sein, dass man schwitzt oder gar müde wird.

4. Die richtige Menge basisches Körperpflegesalz

Man erkennt dem Wasser nicht an, wenn es durch das Basensalz gesättigt ist. Zur Überprüfung kann man gut zu pH-Teststreifen greifen, wie man sie von Urintests kennt. Hält man diese Teststreifen und gleicht sie dann mit der mitgelieferten Tabelle ab, so kann man gut den pH-Wert ablesen.
Bei längeren Bädern und wiederholtem Nachgeben von warmen Wassern sollte man auch etwas Basensalz mit dazugeben, da sonst der pH-Wert im Wasser wieder sinkt.

5. Die richtige Dauer

Bedingt durch Stoffwechselprozesse empfiehlt sich eine Badedauer ab 30 Minuten. Sollte man das nicht gewohnt sein oder als zu lang empfinden, so kann man natürlich auch kürzer baden und sich nach und nach steigern. Beim basischen Baden ist’s wie beim Joggen – schafft man noch keine 10 Kilometer, so sind 4 Kilometer immer noch besser als gar nicht Joggen.

6. Sinnvolle Unterstützung beim Baden

Zur Förderung des basischen Bades empfiehlt sich eine Badebürste oder ein Massagehandschuh. Geht man damit alle 10-15 Minuten über die Haut, so kurbelt man die Durchblutung an und entfernt alte Hautschüppchen.

7. Nach dem Bad

Nach einem Basenbad braucht man sich nicht extra abzuduschen – und bei regelmäßiger Anwendung auch nicht eincremen. Einfach die Haut gut abtupfen, einen warmen Bademantel und dicke Socken an, das Bad entspannt ausklingen lassen und sich auf einen Sommer mit schöner Haut freuen!

Tipp an alle Personen ohne eigene Badewanne:

Die Wirkung kann man auch mit Fußbädern erreichen, sollte jedoch beachten, dass man dann die Anwendungshäufigkeit sowie die -dauer steigern sollte!

FAZIT:

Wer eine sommerlich-strahlende Haut haben will, sollte frühzeitig damit beginnen sie regelmäßig zu entsäuern. Dabei geht es kaum schöner und entspannender als mit basischen Bädern.

Wir empfehlen dazu unser BasenSalz