Rezept Basische Fächerkartoffeln

Kartoffeln sind zurecht ein beliebtes Lebensmittel. Ob als Brat-, Pell- oder Salzkartoffeln, ob als Puffer, Rösti, Klöße, Püree, Wedges, Pommes Frites, Kroketten oder als Grundlage für ein leckeres Gratin – Kartoffeln lassen sich unglaublich vielseitig zubereiten! Doch nicht nur deswegen sollte man sie öfter essen. Kartoffeln sind auch reich an Kalium, enthalten Vitamin C – und sind basisch!

Grund genug dem Säure-Basen-Haushalt einen schwedischen Kartoffelklassiker zu gönnen: Hasselbackspotatis! Hierzulande als Hasselback- oder auch einfach Fächerkartoffeln bekannt. Ihren Ursprung hat diese Machart 1953 im namensgebenden Restaurant Hasselbacken in Stockholm.

Die Fächerkartoffel zeichnet sich durch eine schnelle und einfache Zubereitung aus – und ist trotz weniger Zutaten ein besonders schmackhaftes Gericht. Je nach Größe und Menge der Kartoffeln kann man die Fächerkartoffeln wahlweise als Hauptspeise oder Beilage genießen.

Zutaten

  • 12 mittelgroße, festkochende Kartoffeln
  • 5 EL Olivenöl
  • 2 TL grobes Meersalz
  • 4 Knoblauchzehen
  • 4 Zweige Rosmarin

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln abwaschen und abtrocknen. Dabei darauf achten, dass die Schale erhalten bleibt.
  2. Die Kartoffeln nun in dünne Scheiben von circa fünf Millimeter Breite einschneiden und dabei darauf achten, dass die Kartoffeln unten zusammenbleiben. Dazu kann man zum Beispiel zwei Messer oder Essstäbchen vor und hinter die Kartoffeln legen und hat so eine gleichmäßige Schnitttiefe.
  3. Die so eingeschnittenen Kartoffeln nun in eine ofenfeste und mit circa 2 EL Olivenöl eingepinselte Form legen.
  4. Die Knoblauchzehen in dünne Scheiben schneiden und den Rosmarin abzupfen.
  5. Die übrigen 3 EL Olivenöl zusammen mit dem groben Meersalz und den Knoblauchscheiben mischen und damit die Kartoffelspalten einpinseln.
  6. Die Form in den Backofen geben und bei 200 Grad für 35-45 Minuten goldbraun backen.

Tipp:

Dieses Rezept lässt sich auch mit anderen Gewürzen wie Paprika, Chilipulver, Oregano, Majoran, Fenchel oder durch Zugabe von Gemüse wie Zwiebelwürfeln, Spinat oder Frühlingszwiebeln leicht variieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.