Leinsamen – das regionale Superfood

Die Geschichte der Leinsamen ist lang und von Aufs und Abs gekennzeichnet. Früher waren die Samen des Flachses, die Leinsamen, sehr beliebt und wurden sogar als Heilmittel verwendet. Nach einiger Zeit des Vergessens und Stiefmütterchendasein sind sie heute wieder zurecht als regionales Superfood in aller Munde. Doch was macht Leinsamen so besonders?

Darum sind Leinsamen ein regionales Superfood

Regional deswegen, weil Funde belegen, dass Leinsamen bzw. Flachs hier zu Lande schon vor rund 6.000 Jahren kultiviert wurde! Superfood deswegen, weil in Leinsamen gleich von mehreren Inhaltsstoffen überdurchschnittlich viel enthalten ist. Denn der Begriff Superfood ist weder eine Produktkategorie, noch steht es gleichbedeutend für exotische Lebensmittel wie z. B. Chia-Samen, Baobab, Quinoa oder ähnlichem. Unter Superfood versteht man gemeinhin Lebensmittel die mengenmäßig überdurchschnittlich hohe Werte mancher Inhaltsstoffe haben. Erfreulicherweise haben Leinsamen gleich mehrere! So sind sie voller Ballaststoffe, essentiellen Omega-3-Fettsäuren und Lignanen.

Wofür sind Ballaststoffe wichtig?

Ballaststoffe haben die wichtige Eigenschaft, dass sie sich sehr gut mit Wasser binden und quellen können. Wobei Cellulose und Lignin nicht so quellfähig sind wie Hemicellulose und Pektin. Eben diese Quellfähigkeit macht sie für uns, genaugenommen unseren Magen und Darm, außerordentlich wichtig. Ballaststoffe vergrößern durch ihre Quellfähigkeit das Volumen der aufgenommenen Nahrung. Somit beginnt beim ballaststoffreichen Basenfasten der positive Effekt schon im Magen. Denn je grösser das Volumen ist, desto mehr wird der Magensack gedehnt und signalisiert so eine Sättigung. Zugleich bleibt der Speisebrei länger im Magen, da das Quellen dauert. Ballaststoffe sorgen also dank ihres Quellvermögens sowie ihrer Unverdaulichkeit für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl im Magen und sie unterstützen später im Darm dessen Tätigkeit. Dank dieser Unterstützung stärken sie z. B. unsere Abwehrkräfte, da der Darm unser wichtigstes Immunorgan ist. Vor allem kann man Ballaststoffe hinsichtlich unseres Darms auch als ‚Putzerstoffe‘ bezeichnen, helfen sie doch wie kleinen Bürsten unseren Darm sauber zu halten indem sie die Darmzotten ‚sauber putzen‘. Und je sauberer der Darm bzw. dessen Zotten, desto besser können Nährstoffe aufgenommen werden! Betrachtet man Ballaststoffe unter dem Aspekt des Basenfasten, so sieht man, wie wichtig und gesund sie trotz ihres irreführenden Namens sind.

Wie können Omega-3-Fettsäuren helfen?

Generell erkennt man gute Fettsäuren an ihrem Anteil an ungesättigten Fettsäuren. Dabei unterscheidet man in ‚gesättigte Fettsäuren‘, ‚Transfette‘ sowie ‚ungesättigte Fettsäuren‘, die sich dann noch mal in ‚einfach ungesättigte Fettsäuren‘ und ‚mehrfach ungesättigte Fettsäuren‘ unterscheiden. Diese liefern unserem Körper Bestandteile, die er selbst nicht herstellen kann und die wir von außen zuführen müssen. Omega-3-Fettsäuren haben, zusammen mit den Omega-6 Fettsäuren, aufgrund ihrer Gesundheitswirkung eine Sonderstellung. Ob bei kardiovaskulären Erkrankungen, rheumatischer Arthritis oder der Hirngesundheit – Omega-3-Fettsäuren spielen hierbei eine wichtige Rolle und sollten daher regelmäßig eingenommen werden.

Was macht Lignane so gesund?

Lignane sind Pflanzennährstoffe mit einer stark antioxidativen Wirkung. Darüber hinaus haben sie auch eine biologische Wichtigkeit in der ausgleichenden Wirkung des Hormonhaushalts von Frauen und Männern.

Wie nimmt man Leinsamen am besten zu sich?

Die Produktvielfalt im Handel ist groß. Man findet ihn als geschlossenen Leinsamen, geschrotenen Leinsamen, Leinöl oder Leinkuchen. Man sollte allerdings wissen, dass die Fettsäuren schnell mit Sauerstoff reagieren, weshalb man Leinöl oder geschrotenen Leinsamen zeitnah aufbrauchen sollte. Eben aufgrund der Reaktionsfreudigkeit von Sauerstoff und den Fettsäuren haben wir uns beim M. REICH BASENBREI bewusst für geschlossenen Leinsamen entschieden, der erst beim Zerkauen ‚geöffnet‘ wird, damit die gesunden Fettsäuren möglich frisch zugeführt werden können.

Fazit:

Der regelmäßige Verzehr von Leinsamen ist ebenso ratsam wie gesund! Und in Form des M. REICH BASENBREI auch noch ein kulinarisches Highlight am Morgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.