Susanne Buckenlei Interview

Interview mit Susanne Buckenlei

Marcus Reich: Hallo Susanne, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview nimmst.

Susanne Buckenlei: Hallo Marcus, sehr gern. Ich freu mich über Dein Interesse!

Marcus Reich: Susanne, bestimmt kennen Dich nicht alle Leser und so wird sich der ein oder andere fragen, wer Du bist. Magst Du Dich kurz vorstellen?

Susanne Buckenlei: Mein Name ist Susa Buckenlei, ich bin 43 Jahre und lebe in der Nähe des Rothsee bei Hilpoltstein (Franken). Ich habe Sportwissenschaften in München mit dem Schwerpunkt Leistungssport (Fach Triathlon) studiert, arbeite seit guten 15 Jahren als Trainerin und war einige Jahre sehr ambitioniert im Triathlon unterwegs. Am Ende habe ich es zu einem 3.& 4. Platz und zahlreichen Top10 Platzierungen im Ironman und zu gesamt 5 Siegen auf der Langdistanz gebracht. Meine bedeutendsten Ergebnisse waren die 3 Siege in Folge beim Norseman Xtreme und der Sieg beim Celtman Xtreme Triathlon.

Marcus Reich: Du sprachst gerade Deine 3 Siege beim Norseman Xtreme Triathlon an. Die haben Dir ja sogar den Spitznamen ‚Queen of Extreme‘ eingebracht (lacht). Was macht diesen Wettkampf gegenüber anderen Tria-Wettkämpfen denn so extrem?

Susanne Buckenlei: Der Norseman Xtreme Triathlon ist aufgrund seiner Rahmenbedingungen einzigartig: Schon zu Beginn der Sprung von der Fähre im Dunkeln und das folgende Schwimmen im kalten Fjord, das Radfahren über die Norwegischen Hochebenen – für mich 3 Jahre in Folge mit heftigem Gegenwind und auch Verlängerung der Strecke auf 200km – aber vor allem der abschließende Lauf. Nach 25 relativ flachen Kilometern läuft man gut 1500 Höhenmeter, davon 5km am Ende über sehr steiles alpines Gelände und Geröll, denn das Ziel befindet sich auf dem höchsten Berg Südnorwegens: dem Gaustatoppen. Das alles so komprimiert in einem Wettkampf ist einfach ein unglaubliches Erlebnis.

Marcus Reich: Ok, das klingt wirklich so, als ob der Wettkampf zurecht das ‚Xtreme‘ im Namen trägt. Umso beachtenswerter, dass Du ihn gleich 3x sogar in Folge gewonnen hast. Doch bist Du neben all dem Training und den Wettkämpfen ja auch als Trainerin und Autorin aktiv. Dabei teilst Du Dein Wissen und Deine Erkenntnisse. So hast Du bereits zwei Bücher herausgebracht. Erst „Triathlontraining mit Verstand – Sinnvolles & effektives Training“ und später zusammen mit Till Schenk „Der Ernährungsguide für Ausdauersportler“.
Wie kam es dazu, neben all dem Training und den Wettkämpfen auch noch Bücher zu schreiben? Hattest Du keine Angst, Du könntest Deinen Gegner damit auch Tricks und die wichtigsten Ernährungstipps verraten? (lacht)

Susanne Buckenlei: Mein erstes Buch ist eigentlich kein ‚klassisches‘ Buch: ich habe lange im Netz gebloggt und der Verlag „Bloggingbooks“ hat mich angefragt, ob ich diese Blogs etwas vertiefen und als Buch zusammenstellen möchte. So ist es im Grunde ein Auszug aus meiner Trainingsphilosophie. Beim zweiten Buch war die Idee, die Basics, die den Sportler betreffen (Energiestoffwechsel, Versorgung, Unverträglichkeiten, Wettkampf-Ernährung usw.)  zusammenzustellen. Dazu der Saisonzeit entsprechende Rezepte anzubieten: Übergangszeit, Trainingsphase, Wettkampfwoche, etc.

Das Buch habe ich nach dem aktiven Sport geschrieben, habe aber immer ganz offen über meine eigenen Ernährungsstrategien gesprochen. Auch in meiner Rolle als Trainer. Zeitmanagement war immer ein großes Thema, da ich auch in meiner sehr aktiven Zeit immer voll berufstätig war und ca. 50 Athleten betreut habe und noch immer betreue.

Marcus Reich: 50 Athleten zu betreuen bedarf sicherlich eines sehr guten Zeitmanagements. Denn schaut man sich an, mit wem Du bislang zusammengearbeitet hast und es derzeit tust, so meint man ja, dass Du eine Tria-Kaderschmiede betreibst.

Susanne Buckenlei: Ich habe vor meiner Selbstständigkeit im Rahmen meines ersten Jobs bereits intensiv in Sachen Diagnostik und Trainingsplanung mit Leistungssportlern zusammengearbeitet.

Meine ersten Profis die ich betreut habe, waren Sonja Tajsich, Anja Ippach dann kam Simone Brändli dazu. Sehr schnell erreichten wir 70.3- und Ironman-Siege, Deutsche Meister- und Europameister-Titel und persönliche Bestleistungen – alle drei Frauen blieben trotz Berufstätigkeit unter 9h. Ihnen folgten zahlreiche andere Athleten der Profi-Kategorie und seitdem sind viele Podestplatzierungen, z. B. der 70.3-Sieg von Hannes Moldan dazugekommen.

Im Amateurbereich arbeite ich seit 12 Jahren mit einem der stärksten AK Athleten in Deutschland Wolfi Schmatz zusammen, dessen Titel auf allen Ebenen (u.a. seine Siege auf Hawaii) kaum mehr zu zählen sind.

Referenzen sind sicher auf der einen Seite ein ganz wichtiger Punkt.  Ich sehe aber auch die Ausbildung als Dipl. Sportwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Leistungssport (und dem Fach Triathlon) als ganz wichtigen Aspekt und die Basis neben eigener Erfahrung im Sport und in der Arbeit mit Athleten. Coaching ist für mich nicht nur das Anwenden eines eigenen Trainingskonzeptes, sondern auch breitgefächert sensibel für das körperliche Befinden der Sportler zu sein und den medizinischen Background zu haben, auf deren Zustand reagieren und die Leistung – zum Bespiel an Hand Leistungsanalyse- und Diagnostik – analysieren und steuern zu können. Hexen kann niemand und es gibt immer Dinge, die auch ein Trainer nicht vorhersehen oder verhindern kann, aber je größer die Bandbreite und das Gespür für einen Athleten, desto besser.

Marcus Reich: Du sprachst gerade die Ganzheitlichkeit aus Trainingskonzept, Leistungsanalyse etc. an. Dazu kommen dann ja auch noch Punkte wie Regeneration, Mindset und Ernährung. Wir selbst sind ja vor einigen Monaten über die Ernährung in Kontakt gekommen, als Du unsere Produkte wahrgenommen hast. War das Thema Säure-Basen-Haushalt da neu für Dich oder schon ein alter Hut und welche Bedeutung misst Du dem bei?

Susanne Buckenlei: Ich beschäftige mich schon seit vielen Jahren mit dem Thema Ernährung – nicht nur im Sport. Natürlich spielt sie da eine sehr große Rolle, denn ich möchte vor allem einfach gesund sein.

Ich habe schon vor längerer Zeit gemerkt, dass es mir nicht gut geht, wenn ich übersäuert bin. Saure Lebensmittel bedeuten nicht, dass sie ungesund sind, aber man sollte der Übersäuerung entgegenwirken. Zu dem Zeitpunkt, hatte ich noch keine ganzheitliche Produktlinie gefunden, aber konkret danach gesucht. So bin ich bei Dir gelandet (lächelt). Seit ich noch mehr auf die Basen in der alltäglichen Ernährung achte und auch die Muskulatur nach dem Training pflege, geht es mir einfach besser und ich erhole mich auch schneller. Gerade der Start in den Tag mit basischem Tee ist für mich ein perfektes Ritual geworden, auf das ich nicht mehr verzichten möchte, weil es so einfach schon mit einem guten Körpergefühl losgeht. Ich habe täglich die Dreifachbelastung Luna (meine kleine Tochter), Arbeit (mit dem Kopf) und mittlerweile wieder Sport. Da ist eine enorme Energiemenge nötig. Aber gleichzeitig möchte ich nicht durch die falschen Lebensmittel wieder übersäuern. Nach dem Training brauche ich tiefe und deutliche Regeneration. Ich schwöre da auf meine Sauna und ausgiebige basische Vollbäder. Bisher macht mein Immunsystem und vor allem auch meine Strukturen sehr gut mit!

Marcus Reich: Hast Du darüber hinaus noch ‚Geheimtipps‘ für die Ausdauersportler unter den Lesern? Gibt es z.B. Grundsätze die Du allen Sportlern ‚predigst‘?

Susanne Buckenlei: Mein größter Tipp wird immer sein: hört in Euch rein und auf Euren Bauch.  Ein gutes Körpergefühl und die damit verbundene Körperpflege sind das A und O – gerade im Sport. Leistung kommt von einem gesunden Körper und Geist. Nur damit funktioniert es dauerhaft.

Marcus Reich: Mal was anderes: Du bist vor wenigen Jahren Mutter geworden, selbst hast Du schon mit 12 mit dem Triathlon begonnen – wie angefixt ist denn Deine Tochter bislang? Schließlich bekommt Sie ja über die Eltern viel Sport mit.

Susanne Buckenlei: Luna zieht täglich meine Rad- und Laufschuhe an und sagt „Unnaa auch“. Sie hat nur 2 Schalter: on oder off. Bewegung oder Schlaf. Ich vermute also, dass es alles nur eine Frage der Zeit ist, doch pushen werden wir sie nicht. Mir ist eine gesunde Lebensweise, zu der Bewegung natürlich dazu gehört, sehr, sehr wichtig, aber welche Art der Bewegung, dass soll sie selbst entscheiden. Ich komme vom Skifahren und Triathlon, mein Freund vom Profi MTB-Sport. Wir wandern, langlaufen, gehen mit und ohne Schneeschuhe auf Berge und sind generell einfach viel draußen in der Natur. Ich hoffe schon, dass wir das etwas vermitteln und weitergeben können.

Marcus Reich: Ok, also dann lassen wir uns mal überraschen, ob sich da evtl. eine weitere ‚Queen of Extreme‘ entwickelt 😊

Susanne Buckenlei: Derzeit eher ein Traum von ‚Child of wild‘ (lacht laut)

Marcus Reich: (lacht) So soll es ja auch sein! Dann nochmals Danke für Deine Zeit und Deine Antworten.

Susanne Buckenlei: Immer gern.

Mehr über Susanne Buckenlei: www.susanne-buckenlei.de

Bücher von Susanne Buckenlei:
Susanne Buckenlei: „Triathlontraining mit Verstand – Sinnvolles & effektives Training“, ISBN 978-3-84177-091-2
Susanne Buckenlei & Till Schenk: „Der Ernährungsguide für Ausdauersportler“, ISBN 978-3-95590-038-0“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.