Goldene Sonnenstrahlen im Gesicht und buntes Laub beim Spaziergang, sinkende Temperaturen und gemütliche Abende mit einer Tasse heißen Tee – der Herbst ist eine herrliche Jahreszeit mit ihren ganz eigenen Reizen. Doch oft geht mit dem Herbst auch die erste Erkältungswelle einher, zusätzlich schlagen das kürzere Tageslicht sowie die fehlenden Aktivitäten draußen bei vielen Leuten aufs Gemüt.

Antriebslos im Herbst?
Du fühlst Dich im Herbst schlapp und Dir fehlt die richtige Motivation? Das ist kein Wunder, schließlich produziert unser Körper einerseits bei Dunkelheit mehr vom Schlafhormon Melatonin und zugleich nimmt das Glückshormon Serotonin ab. Ein daraus resultierendes Hormonungleichgewicht mit entsprechenden Folgen ist da nur logisch.
Doch wie kann man den ‚Herbstblues‘ umgehend und fit durch den Herbst kommen?

Hier die 11 Tipps für einen fitten und gesunden Herbst

1. Raus in die Sonne!
Egal ob strahlender Sonnenschein oder nur helles Tageslicht – auch wenige Sonnenstrahlen kurbeln die Vitamin D-Produktion an. Außerdem versorgt Dich ein Spaziergang draußen mit frischer Luft.

2. Moderater Sport
Du musst keinen Marathon laufen, doch 2-4x Ausdauersport wie Laufen, Schwimmen oder Radfahren tun Dir gut. Neben der sportlichen Betätigung und Aktivierung Deines Immunsystems kannst Du so noch Stress abbauen oder auf gute Gedanken kommen.

3. Genügend schlafen
Ein erholsamer Schlaf ist wichtig, da wir während dieser Phase regenerieren. Je besser der Schlaf, desto besser der folgende Tag. Die Empfehlung liegt bei 6-7 Stunden. Mehr jedoch auch nicht, da es darüber hinaus kontraproduktiv werden kein!

4. Frische Luft zuhause und im Büro
Auch über den Ausdauersport hinaus solltet Du regelmäßig frische Luft tanken! Hier ist die Empfehlung drei bis vier Mal täglich richtig durchzulüften. Wenn Du das dann noch mit Atemübungen kombinierst, dann freut sich Dein Kreislauf so richtig!

5. Die richtige Ernährung im Herbst
Rund 70% unserer Immunzellen befinden sich im Darm! Helfer, die wir vor allem im Herbst brauchen. Versorge sie mit einer abwechslungsreichen, möglichst frischen und bunten Ernährung. Gemüse, Obst, Vollkornprodukte, Nüsse, Samen, Kräuter, Salate etc. Vor allem Kürbis und Rote Beete haben jetzt Saison und sind super für Deine Ernährung! Wenn Du das nicht schaffst, dann guck Dir so pflanzliche Helfer wie z.B. BasenPuler an. Da bekommst Du 107 verschiedene Pflanzen auf nur einem Löffel – und alle sind in Bio-Qualität!

6. Regelmäßig richtig spülen.
Nein, nicht den Abwasch, wenngleich es sich da auch so verhält. Regelmäßige Nasenspülungen können Erreger einfach wegspülen bzw. deren Überlebenschance deutlich mindern. Hierfür kannst Du z.B. auch BasenSalz nutzen.

7. Wechselwarme Fußbäder.
Zwei Fußbadewannen, eine mit kaltem Wasser, die andere mit Wasser in Körpertemperatur. Auch hier kannst Du gern BasenSalz dazugeben. Stelle Deine Füße nun für rund 4 Minuten erst ins warme Wasser und dann für 30 Sekunden ins kalte Wasser. Dies kannst Du 4-5x wiederholen und so Deinen Kreislauf ankurbeln. Wichtig: Immer mit dem kalten Wasser enden!

8. Regelmäßig Hände waschen.
Laut Studien erkälten sich Personen, die sich 5x täglich gründlich die Hände waschen nur halb so oft. Unsere Hände sind ein wahres ‚Bakterien- und Virenparadies‘! Morgens beim Bäcker die Türklinke, im Büro die Tastatur, das Handgeben bei der Begrüßung etc. – dazu kommt dann noch, dass wir uns häufig ins Gesicht fassen. Daher: Je sauberer die Hände, desto weniger anfällig sind wir für Infektionskrankheiten.

9. Warmes Frühstück
Der ayurvedischen Lehre nach brennt morgens unser ‚Agni‘ (das Verdauungsfeuer) nur auf Sparflamme. Wenn dann die trockene Brotscheibe mit Butter, Wurst, Käse, Marmelade und einem Frühstücksei in den Magen kommen ist unsere Verdauung schnell überfordert. Abhilfe schafft da ein warmes Porridge.
Es ist schnell zubereitet, wärmt gerade morgens herrlich von innen, quillt außerhalb des Körpers und ist so leichter verdaulich – und dank der gesunden Kohlenhydrate, Eiweiße, Mineralien, Vitamine und Ballaststoffen wie z.B. in BasenBrei gelingt der Start in den Tag besonders leicht.

10. Stopp mit Rauchen
Du rauchst noch? Gerade die Herbst- und folgende Winterzeit belastet unsere Lungen eh schon und macht so das Rauchen in dieser nass-kalten Jahreszeit noch schädlicher. Ob eiserner Wille, ein Anti-Rauch-Programm oder Hypnose – guck was Dir hilft und beende das Rauchen. Auch über den Herbst hinweg wird es Dir Deine Gesundheit danken.

11. Positiv denken
Wie eingangs schon erwähnt sind wir oftmals allein aus hormonellen Gründen eher mal melancholisch. Damit die Melancholie nicht in eine Depression führt empfiehlt sich positives Denken. Ob Treffen mit Freunden, vielen Aktivitäten, einem stimmungsanregenden Buch oder der Komödie im Kino – tu, was immer Dir guttut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.